So sind wir organisiert

Die Schule ist als so genannte Ersatzschule in die schulrechtlichen Regelungen des Landes Nordrhein-Westfalen eingebettet und unterliegt der Schulaufsicht der Bezirksregierung Köln.

Die Waldorfschule ist eine Elterninitiative, sie wird also nicht von einer Behörde, einer kirchlichen oder karitativen Einrichtung getragen sondern von den Eltern, den Lehrern sowie Freunden und Förderern – Menschen, die ein besonderes Interesse an der Schule haben. Sie verwaltet sich in dafür geschaffenen Gremien selbst. 

Die juristische Form 

Mit dem Betrieb der Schule sind vielfältige Vertragsbeziehungen und Haftungsregelungen verbunden, die eine adäquate, juristische Trägerschaft erfordern. Dies wird durch den Verein "Freie Waldorfschule Sankt Augustin e.V." gewährleistet, der in juristischem Sinne Träger der Schule ist. Aus steuer- und zuschussrechtlichen Gründen wurde dem Trägerverein der "Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Sankt Augustin e.V." zur Seite gestellt, der u.a. bei der Finanzierung der Schule eine wichtige Rolle spielt.  

Die ordentlichen Mitgliederversammlungen des Schulvereins bzw. des Fördervereins finden einmal pro Jahr statt. Mitglied im Schulverein werden alle Eltern. Mitglied im Förderverein kann jeder Interessent auf Antrag werden. Hier gibt es den Antrag.

Die Vorstände der Vereine tagen regelmäßig. Der Vorstand des Schulvereins ist für den möglichst reibungslosen Ablauf des Schulbetriebes verantwortlich. Hierbei wird er unterstützt vom Lehrerkollegium, dem Schulbüro (Verwaltung), dem Vorstand des Fördervereins sowie der Elternvertretung (EV), und den Arbeitskreisen.

Im Schulrat treffen sich gleichberechtigt die Schulleitung, der Elternrat und der Schülerrat sowie in beobachtender Funktion ein Mitglied des Vorstandes.

Die kollegiale Selbstverwaltung 

Die Waldorfschule Sankt Augustin verwaltet sich selbst, so wie jede Waldorfschule in Deutschland. Die Schulleitung bilden drei Lehrer, die jeweils für drei Jahre vom Kollegium gewählt werden. Die Schulleitung überwacht die Umsetzung staatlich vorgegebener Lehrpläne und steht dem Kollegium vor. An jeder Waldorfschule ist das Kollegium in pädagogischen Fragen autonom – ein Charakteristikum seit Gründung der ersten Waldorfschule, der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe in Stuttgart. Schon damals 1919 wurde dort klar, dass nur die Menschen die Pädagogik gestalten können, die tagtäglich mit den Kindern arbeiten.. Die Organisation der Selbstverwaltung ist in den Lehrerkonferenzen verankert.

In den Jahren 2001 und 2010 hat sich unsere Schule in Organisationsprozessen mit ihrer Struktur und ihren Prozessen auseinandergesetzt und weiterentwickelt.  Mit der Schulleitung, die aus drei Lehrern besteht, haben wir seit dem Schuljahr 2010/2011 ein Gremium, das zentrale Anlaufstelle für alle Fragen des Schullebens ist. Ebenfalls neu gestaltet sind seit 2010/2011 Struktur und Aufgaben der Elternvertretung – sie besteht aus jeweils zwei Delegierten aus den Klassen und wird vom Elternrat geleitet. 

Ein wichtiges Ziel des Entwicklungsprozesses war es, die Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Eltern und Schülern auf den verschiedenen Ebenen von der einzelnen Klasse bis zum Schulrat zu intensivieren und die  Arbeit der Gremien transparenter zu gestalten.

Eltern

Die engagierte und verantwortliche Mitarbeit der Eltern in vielen Arbeitskreisen und Gremien sorgt für eine zeitgemäße und sozusagen kundenorientierte Schulentwicklung und sie macht das Schulleben bunt. Neue Arbeitsgruppen oder so genannte Delegationen bilden sich nach Bedarf, nicht zuletzt auch Organisationskomitees aus Kollegium und Elternschaft für kulturelle Veranstaltungen.

Elternvertretung

Die Elternschaft jeder Klasse schickt zwei von ihr gewählte Personen in die Elternvertretung. Themen und Ideen, deren Verfolgung im Interesse der Schulgemeinschaft liegen, werden hier gesammelt, diskutiert und in gleichberechtigtem Austausch weiterentwickelt. Der Elternrat – drei für jeweils zwei Jahre gewählte Mitglieder dieser Elternvertretung – vermittelt und koordiniert und gewährleistet so eine kontinuierliche Arbeit der Elternvertretung.

Arbeitskreise

Arbeitskreise an unserer Schule – eine Übersicht ›

Schüler 

Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 9 (Oberstufe) wählen den Schülerrat. Die Klassen 5 bis 8 (Mittelstufe) wählen Klassensprecher, mit denen sich der Schülerrat regelmäßig trifft. Der Schülerrat ist mit drei Vertretern im Schulrat präsent.

Die Schulsanitäter…

…sind eine wichtige Schülerinstitution.