"Hamlet: abgedreht" Keine Frage von Sein-oder-Nicht-Sein

Im Klassenspiel der Freien Waldorfschule überzeugten die Akteure mit ihren Persönlichkeiten

Gut fünf Wochen Probenzeit liegen hinter den Schülerinnen und Schülern der 11. Klasse der Freien Waldorfschule Sankt Augustin. Am 12. und 13.6. ist es dann soweit. Die Zuschauer strömen in den Emil-Molt-Saal. Auf der Bühne befinden sich zahlreiche Akteure, die offenbar noch einige Dinge miteinander zu besprechen haben. Wurden die Saaltüren doch ein wenig zu früh geöffnet? Nein, ganz und gar nicht. Denn unvermittelt richtet eine der Schülerinnen das Wort an die Platzsuchenden und macht klar, das Spiel hat bereits begonnen.

So unvermittelt „Hamlet: abgedreht“ beginnt, so schnell wird deutlich: Hier wird auf verschiedenen Ebenen gespielt. Die 26 Schülerinnen und Schüler bilden die Crew einer Filmproduktion. Shakespeares „Hamlet“ wurde bereits komplett abgedreht, erfährt der Zuschauer, aber dann gab es einen Fehler im Kopierwerk und einige der Szenen gilt es nun nachzudrehen. Time ist money und beide sind knapp, deshalb herrscht ein szenisch wie schauspielerisch beeindruckend dargestellter Stress.

Zwischen die nachzudrehenden Schlüsselszenen aus dem „Hamlet“ schieben sich zahlreiche Geschichten und Geschichtchen zwischen den Darstellern und dem Produktionsteam. Geschickt hat die Regisseurin und Autorin Andrea Lucas (theater monteure, Köln) diese Ebenen miteinander verwoben und dabei Platz geschaffen für eine ebenso intelligente wie emotionale und sehr persönliche Auseinandersetzung mit den Themen, die das weltberühmte Stück bereithält.

Erstaunlich, wie alle Schülerinnen und Schüler jede Sekunde des knapp dreistündigen Abends ihre zum Teil wechselnden Rollen ausfüllen, mühelos zwischen den Ebenen hin- und herschalten und dabei viel von sich Preis geben. Berührend, wie durch ruhige, kleine Szenen, durch starke Tanz- und ebenso choreografierte Kampfszenen sichtbar wird, was hinter dem Shakespearetext liegt. Man könnte viele Einzelleistungen hervorheben, aber der unschlagbare Star des Abends ist das gesamte Team, das eine überzeugende Arbeit präsentiert, dessen gemeinsame Kraft berührt und zugleich neugierig macht auf jede einzelne Persönlichkeit, die sich hier zeigen durfte. Hamlets Frage wurde hier eindeutig beantwortet: Sein!

Bilder der Aufführung ›