Gastspiel des Eurythmietheaters Orval: Der kleine Muck begeistert Groß und Klein

Der kleine Muck oder die Kunst trotzdem groß zu sein

„Das war ganz große Klasse.“ Die knapp 400 Zuschauer sind sich einig. Auf hohem künstlerischem Niveau und mit grandioser schauspielerischer Leistung zieht das Eurythmietheater Orval am 22.9. sein Publikum in den Bann. Voller Humor, Charme und Energie entführt das Ensemble Groß und Klein auf eine orientalische Reise. 

Es ist mucksmäuschenstill im Emil-Molt-Saal der Freien Waldorfschule Sankt Augustin, alle sind in der Zauberwelt der Geschichte des kleinen Muck gefangen. Danuta Swamy von Zastrow verkörpert die Rolle des kleinen Muck ausdrucksstark und auch zu lachen gibt es jede Menge. Die phantasievollen, edlen Kostüme, das schlichte, wandlungsfähige Bühnenbild und auch die stimmungsunterstützende Beleuchtung verzaubern den Saal. 

Das hochkarätige Eurythmietheater bringt sein vielschichtiges Können mit einer beeindruckenden Spielfreude ein und verleiht dem Stück so eine ganz persönliche Note mit viel Wärme. 

„Ich mag spartenübergreifende Inszenierungen“ sagt Marcus Pickering, der die Sprecherrolle im klassischen Märchen nach Wilhelm Hauff inne hat. Spartenübergreifend – das ist es auch, was das Stück ausmacht: Schauspiel, Musik, Tanz, Akrobatik – kombiniert mit einer zeitgemäßen Interpretation der Eurythmie, die im Stück nicht zu kurz kommt; und so wird mit biegsamen Körpern die erzählende Sprache getanzt. 

„Jeder Darsteller spielt eine Hauptrolle“ schwärmt eine Besucherin. Zufrieden strömen die Zuschauer nach der einstündigen Aufführung aus dem Saal, im Foyer steht das sympathische Ensemble dem Publikum zum Dialog zur Verfügung. 

Mit der Inszenierung zeigt die Freie Waldorfschule einem breiten Publikum, was Eurythmie alles kann. Vor Vorstellungsbeginn herrschte auf dem Schulhof von 8-15 Uhr buntes Flohmarkt-Treiben. Die Kombination beider Veranstaltungen erwies sich als befruchtend. Die Orga-Teams des Eurythmietheaters und des Flohmarkts sind sich einig: „Das machen wir bestimmt nochmal so.“

(Foto: V. Lannert)