Freie Waldorfschule Sankt Augustin bringt Würze ins Basketballturnier

Das Schulteam der Freien Waldorfschule Sankt Augustin überrascht mit einem 3. Platz beim 20. Basketball Turnier der Freien Waldorfschulen in Würzburg.

Von Simon Janssen (Klasse 11)

von links: Christian Mennekes, Lennard Bär, Simon Janssen, Clemens und Justus Heinen, Geza Muetschenich und Leon Mogwitz

Würzburg. Jährlich kommen Waldorfschulen aus der ganzen Republik zusammen und feiern ein Fest des amerikanischen Ballsports. Auch dieses Jahr formierte sich ein achtköpfiges Team aus der Sankt Augustiner Oberstufe und verbrachte den 22. und 23. März in den Unterfranken. Martin Mennekes musste aufgrund einer Krankheit zuhause bleiben, aber dennoch war das Team ohne aktiven Basketballvereinsspieler sehr gut aufgestellt. Die sieben Jungs schätzen und verstehen sich, nicht nur auf dem Spielfeld.

Direkt im ersten Spiel zeigte die Mannschaft von Betreuer Thomas Freitag ihr Potential. Das Spiel gegen Dortmund gewannen die Rheinländer souverän mit 37:7. Im zweiten Spiel wurde ein Ausrufezeichen gesetzt, denn auch gegen Ulm gab es einen 23:7 Erfolg zu bejubeln. Die Mannschaft war im Soll und wirbelte die Gruppe B ordentlich auf. Zwei Mal zehn Minuten hatte jede der zwölf Mannschaften Zeit, das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Ausgebildete Schiedsrichter achteten auf Fouls und Fairness. In einem Spiel durfte ein Spieler nur vier persönliche Fouls sammeln. Beim Erreichen des vierten Fouls musste der Spieler auf der Bank mitfiebern.

Zu einem absoluten Highlight kam es am Samstagnachmittag, als sich alle Teilnehmer in der Halle versammelten, um an den Einzelwettbewerben teilzunehmen. Zuvor musste jedes Team Spieler für die Skill-Challenge - dem Drei-Punkte Wettbewerb - und für den Half-Court-Shot entsenden. In der Skill-Challenge wird das ganze Basketballkönnen auf den Prüfstand gestellt. Lennard Bär versuchte sein Glück und durchlief einen Dribble Parcours, in dem es auf Passgenauigkeit, Wurfgenauigkeit und Ballgefühl ankam. Die Fähigkeiten von Lennard Bär konnten sich sehen lassen. Es war ein Kampf gegen die Uhr und am Ende stand dort eine Sekunde zu viel auf der Anzeige. Aber es wurde dennoch ein erfolgreicher zweiter Platz.

Im Half-Court-Shot wurde die Freie Waldorfschule Sankt Augustin durch Leon Mogwitz und Christian Mennekes vertreten. Ziel war es, von der Mittellinie einen Korb zu erzielen. Leon Mogwitz erreichte einen erfreulichen zweiten Platz.

Sehr gute Nachrichten kann man vom Drei-Punkte Wettbewerb berichten. Die Gebrüder Heinen hatten jeweils 15 Schüsse von der Dreierlinie. Davon versenkte Clemens Heinen sechs Bälle im Korb, so viele wie kein anderer!

Am Samstag gab es noch drei Spiele, die man natürlich gewinnen wollte. Gegen den Vorjahressieger kam es zu einem packenden Gruppenspiel, das schon in der ersten Halbzeit entschieden wurde. Die Mannschaft der Chiemgauer Waldorfschule spielte ein technisch einwandfreies Basketball und sorgte für klare Verhältnisse in der Gruppe B. Die Rheinländer steckten eine deutliche Niederlage ein und mussten die letzten zwei Gruppenspiele für sich entscheiden, um die Endrunde zu erreichen. Durch eine herausragende Verteidigung gelang es der Mannschaft, aus dem Rhein-Sieg-Kreis beide Spiele gegen Kirchheim und Würzburg II zu gewinnen. Damit war die Halbfinalteilnahme gesichert.

Im Halbfinale wartete der Gruppensieger aus Gruppe A - und das war Würzburg I. Von Anfang an war der Respekt größer als die Leistungen. Die Würzburger nutzten ihren Größenvorteil sehr gut aus und ließen den Sankt Augustinern keine Chance. Am Ende war es eine klare 27:11 Niederlage gegen den späteren Turniergewinner.

Die Freie Waldorfschule Sankt Augustin krönte die eigenen Leistungen später am Tag mit einem 17:15 Erfolg gegen München und wurde Sieger der Herzen. Mit einem hochverdienten dritten Platz verabschiedeten sich Hangelarer, nach einem erfolgreichen Wochenende vom Organisationsteam der Würzburger Waldorfschule.